Die Papierindustrie

VIELSEITIG. NACHHALTIG. INNOVATIV.

Der Verband DIE PAPIERINDUSTRIE e. V. vertritt die Interessen der deutschen Zellstoff- und Papierindustrie und ist Dialogpartner für Politik, Sozialpartner, Medien und Öffentlichkeit. 105 Unternehmen haben sich in ihm zusammengeschlossen, darunter internationale Großunternehmen sowie kleine, mittelständische und Familienunternehmen sowie neun Landesverbände. Entstanden ist der Verband durch den Zusammenschluss zwischen dem Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) und der Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie (VAP). Mit Hauptsitz in Berlin und Dependancen in Bonn und Gernsbach repräsentiert er nach Umsatz über 95 Prozent der Branche und spricht für die größte nationale Zellstoff- und Papierindustrie Europas und die viertgrößte weltweit.

SELBSTVERSTÄNDNIS - WIRTSCHAFTLICHER BEITRAG - PRODUKTNUTZEN

Der Verband DIE PAPIERINDUSTRIE, seine Landesverbände und seine Mitgliedsunternehmen stehen für eine nachhaltige industrielle Wertschöpfung und leisten einen maßgeblichen Beitrag zu Beschäftigung, Wohlstand und sozialer Sicherheit in Deutschland. Die Branche repräsentiert innovatives Unternehmertum innerhalb der Leitlinien der sozialen Marktwirtschaft. Die Unternehmen der Branche produzierten 2020 an 152 Standorten mehr als 21,4 Mio. Tonnen Papier, Pappe und Karton und erwirtschafteten mit rund 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 12,7 Mrd. Euro.

Die deutsche Zellstoff- und Papierindustrie ist die Nr. 1 in Europa. Rund 3.000 verschiedene Sorten Papier, Pappe und Karton aus Holz- und Zellstoff sorgen für die Grundlage von Verpackungen, die den Schutz wertvoller Produkte und die sichere Versorgung mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs gewährleisten. Darüber hinaus sind Verpackungen aus Karton und Pappe unverzichtbar für die Logistik der Exportnation Deutschland und ermöglichenden E-Commerce. Papier ist als Druckträger für Medien und Bücher Baustein unserer demokratischen Gesellschaft, leistet in Medizin und Hygiene wertvolle Dienste für unsere Gesundheit und ist in vielen technischen Anwendungen unverzichtbar.

NACHHALTIGKEIT - KREISLAUFWIRTSCHAFT - SCHUTZ DER WÄLDER

Die Zellstoff- und Papierindustrie steht für Nachhaltigkeit. Sie ist ein Musterbeispiel für Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft. Recycling ist für die Papierindustrie seit jeher systemimmanent. Die Branche nutzt außerdem den nachwachsenden Rohstoff Holz, ohne den der Faserkreislauf nicht funktioniert und der aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt. Der Verband DIE PAPIERINDUSTRIE setzt sich für eine nachhaltige Forstwirtschaft und den Schutz der Wälder ein: Als aktives Mitglied unterstützt er deshalb die weltweit größten Zertifizierungssysteme FSC (Forest Stewardship Council) und PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes).

KLIMASCHUTZ - DEKARBONISIERUNG - TRANSFORMATION

Die Zellstoff- und Papierindustrie leistet einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz. In der Überzeugung, dass der Klimawandel die zentrale Herausforderung der Gegenwart ist, unterstützt die Branche eine auf Dekarbonisierung und CO2-Neutralität ausgerichtete Klimapolitik. Sie tritt dafür ein, auf dem Weg zu diesem Ziel auf technologischen Wettbewerb zu setzen, um Innovationskräfte zu entfalten. Die Unternehmen der Zellstoff- und Papierindustrie nutzen schon heute innovative Technologien und setzen auf die Chancen der Digitalisierung.

Bei der Transformation braucht es Augenmaß, ökonomische Vernunft und soziale Verantwortung, damit die industrielle Wertschöpfung in Deutschland und Europa in einem intensiver werdenden internationalen Wettbewerb erhalten bleiben kann.

FORTSCHRITTLICHE PRODUKTION - ENERGIEEFFIZIENZ - KLIMASCHONENDE LOGISTIK

Die Zellstoff- und Papierindustrie will ihren Beitrag zur Energiewende leisten. Die Industrie optimiert bereits heute durch den Einsatz moderner Technologie laufend ihren spezifischen Energieverbrauch, indem sie in Kraft-Wärme-Kopplung, erneuerbare Energien, Wasserstoff und Erdwärme sowie in effizientere Herstellungsprozesse investiert. Der spezifische Energieeinsatz pro Tonne Papier wurde von 1955 bis 2020 um 66,5 Prozent auf 2.743 kWh/t reduziert.

Der Umweltschutz hat für DIE PAPIERINDUSTRIE e. V. höchste Priorität. Die Einhaltung hoher Wasserschutzstandards sowie die Anwendung fortschrittlicher Produktionsverfahren zur Reduktion von Schadstoffemissionen gehen bereits heute über das gesetzlich erforderliche Maß hinaus. Der spezifische Wasserverbrauch wurde von knapp 50 Litern in 1970 auf unter 9 Liter/kg Papier im Jahr 2020 reduziert.

Der Verband DIE PAPIERINDUSTRIE setzt sich auch in der Logistik für die Reduktion von Emissionen ein sie unterstützt und fordert die Erhöhung des zulässigen Gesamtgewichts von LKW auf 44 Tonnen und den Einsatz von Lang-LKW ein.

ATTRAKTIVER ARBEITGEBER - TECHNOLOGIE - INNOVATION

Rund 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in Deutschland in der Zellstoff- und Papierindustrie. Attraktive und moderne Arbeitsbedingungen bei einer flächendeckend sehr hohen Tarifbindung sind Ausdruck der erfolgreichen Sozialpartnerschaft mit der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Die Branche bietet eine Vielzahl an qualifizierten Berufsbildern und Bildungsmöglichkeiten. Sie ist unter anderem Beweis für den Erfolg der dualen Berufsausbildung. In ihren Betrieben werden jährlich über 2.000 junge Talente ausgebildet. Mit ihrem eigenen Bildungscampus im Papierzentrum in Gernsbach schafft die Zellstoff- und Papierindustrie Maßstäbe im Bereich Aus-, Fort- und Weiterbildung. Innovationen und technologische Weiterentwicklung sind der Branche immanent und Garant für ihren Erfolg.

Im Herbst 2021 werden die Weichen in der Politik neu gestellt. Wer auch immer in unserem demokratischen System die Verantwortung übernimmt, muss ein Augenmerk darauf haben, dass Wertschöpfung und Beschäftigung gestärkt werden und das industrielle Standbein nicht gefährdet wird. Unternehmen müssen gefördert und dürfen nicht behindert werden.

Der Verband DIE PAPIERINDUSTRIE hat zu folgenden Themen Eckpunkte formuliert, die bei allen politischen Überlegungen eine Rolle spielen sollten.